Gedenkfeier für Elizabeth Taylor

Posted on Okt 17 2011 - 1:29pm by Star reporter


Elizabeth Taylors Freunde und Verwandte zollten der verstorbenen Diva gestern, 16. Oktober, in einer privaten Zeremonie Tribut. Enge Freunde und Familienmitglieder der Hollywood-Legende, die im März mit 79 Jahren an einem Herzleiden verstarb, fanden sich auf dem Gelände von Warner Brothers in Burbank zusammen. Dort gedachten sie in einer Feier, die von Taylors engem Freund Colin Farrell abgehalten wurde, 70 Minuten lang der Verstorbenen.

Sir Elton John, der ebenfalls unter den Anwesenden war, sagte im Rahmen der Zeremonie, bei der auch Sir Michael Caine, die Kinder der Schauspielerin und ihre Stieftochter waren: „Zu sagen, dass die Welt kleiner, leerer, dunkler und einsamer wurde, als wir Elizabeth verloren haben, ist eine Untertreibung. Sie war ein echter Rockstar, eine Pionierin, eine Wegbereiterin, eine Vorreiterin und ein Stern, der immer hell scheinen wird und immer die Zeit fand, über sich selbst zu lachen.“ Der Musiker beendete die Gedenkfeier mit seinem Song ‚Blue Eyes‘ und auch Rhys Tivey, der Enkelsohn der Diva, zollte ihr musikalisch Tribut, indem er ‚Amazing Grace‘ auf der Trompete spielte. Einer der Anwesenden verriet ‚People.com': „Die Leute wurden daran erinnert, dass ihr Talent und ihre Anmut in Rhys weiterleben.“

Während der Gedenkfeier kamen verschiedene Gäste zu Wort, die Taylors Talent, ihre Schönheit und ihre Arbeit als HIV/AIDS-Aktivistin lobten. Gleichzeitig wurde über Leinwand eine Fotomontage ihrer Lobbyarbeit in den frühen 80er Jahren abgespielt. Elton John erklärte: „Viele von uns erinnern sich nur zu gut an die frühen Tage der AIDS-Epidemie, Anfang bis Mitte der 80er Jahre. Es hat das Schlimmste hervorgebracht – Hysterie, Bigotterie, gefühlloses Desinteresse. Aber es hat auch einem Engel und Kämpfer wie Elizabeth die Möglichkeit gegeben, sich zu erheben und uns zu zeigen, wie man stattdessen mit Mitgefühl, Vernunft und Menschlichkeit darauf reagieren kann.“

Die Familie der Schauspielerin war hocherfreut, dass so viele Menschen zu der Feier erschienen waren. Ihr Sohn Michael erklärte im Anschluss: „Meine Mutter war eine außergewöhnliche Frau, deren Leben so viele berührt hat – die meisten von ihnen werden wir niemals kennenlernen. Unsere ganze Familie ist extrem stolz auf das, was sie erreicht hat. Wir wissen, was für ein einzigartiges und besonderes Erlebnis es war, sie in unserem Leben zu haben. Heute war es für uns besonders bedeutend, dass wir mit so vielen Freunden ihren Geist feiern konnten, der für immer bei uns sein wird.“