MTV Movie Awards 2010

Posted on Jun 7 2010 - 8:20am by Sunny K

Das Bild (von den letztjährigen MTV Movie Awards) nimmt es bereits vorweg: Der Abräumer des Abends bei den MTV Movie Awards 2010 war eindeutig der Film New Moon: Bis(s) zur Mittagsstunde. Ganze fünf Awards konnte der Streifen für sich beanspruchen, darunter auch den Preis für den besten Film (überreicht von einer blendend gelaunten Cameron Diaz und Tom Cruise). Verlierer der diesjährigen Verleihung ist die Komödie Hangover, die mit sechs Nominierungen als Favorit galt.

Wie immer wurde das Publikum vor Ort und vor den Fernsehern anfangs mit einem Trailer angeheizt – diesmal hat sich dafür Tom Cruise in seine alte Rolle aus Tropic Thunder begeben. Er gibt in dem Spot den geldgeilen und leicht übergewichtigen Produzenten Len Grossman der Robert Pattinson und Taylor Lautner Tipps gibt, wie sie ihre Karriere weiter vorantreiben können. Dies versuchte er dann auch bei Jaden Smith, der ihn aber als Karate Kid ordentlich auseinander nimmt.

Der Host des Abends ist Aziz Ansari, der aber neben den ganzen Superstars fast ein wenig untergeht. Dann wird bereits der erste Award des Abends vergeben. Der Preis für Best Female Performance wird von den Helden aus „Grown ups“ Adam Sandler, Kevin James, David Spade, Chris Rock und Rob Schneider an Kristen Stewart überreicht.

Der zweite Award wird dann von der Cast aus „Get him to the Greek“ Jonah Hill, P.Diddy und Russel Brand verliehen. Der Best Break Out Star Award geht an Anna Kendrick für Up in the air.

Auch die erste Musikeinlage kommt von Tom Cruise aka Len Grossmann. Unter tobendem Applaus des Publikums beehrt ihn in der Mitte seiner Tanzeinlage dann Jennifer Lopez, als er ihr aber frech auf den berühmten Hintern tatschen will, wird er schnell von ihr zurecht gewiesen.

Bradley Cooper (wie immer sehr lässig und gutaussehend) und Jessica Biehl (beide sind in dem Film The A Team zu sehen) vergeben den Award für Best Kiss. Wie auch im letzten Jahr konnten hier Robert Pattinson und Kristen Stewart abräumen. Bei ihrer Dankesrede versprechen sie dem Publikum einen Live-Kuss, der aber dann doch nicht so ganz gelingt.

Dafür gelingt Sandra Bullock der Bühnenkuss des Abends. Diese bekam von Bradley Cooper, Betty White und Scarlett Johansson den MTV Generation Award verliehen, der schon im vorhinein bestimmt wurde. Schon während der Laudatio auf Sandra gab es Standing Ovations und die Schauspielerin zeigte sich sehr gerührt. Sowohl Cooper als auch White spielten schon gemeinsam mit Bullock und als diese schlussendlich die Bühne betrat, umarmte sie beide stürmisch. Als Sandra dann die anwesende Johannson fragte, warum sie denn hier wäre, meinte diese, daß sie ihren Mann Ryan Reynolds vertreten würde, mit dem Sandra Bullock für den besten Kuss nominiert war (für den Film „The Proposal“). Als Scarlett erwähnte, sie bedauert, dass dieser Preis an die „Twilight“-Darsteller ging, trat Bullock in Aktion und revanchierte sich mit einem Kuss bei der Frau ihres Leinwand-Lovers. Sandras letzte Worte ihrer Rede waren: „Können wir jetzt wieder zur Normalität zurückkehren? Therapien sind nämlich mordsteuer.“ Das Video zum Kuss gibt es übrigens hier!

Auftritte von Katy Perry (sie performte gemeinsam mit Snoop Dog ihren neuen Hit California Girls) und Christina Aguilera rundeten den Abend musikalisch ab.

Die Gewinner im Überblick:

BESTE WEIBLICHE HAUPTROLLE:
Kristen Stewart – New Moon: Bis(s) zur Mittagsstunde

BESTE MÄNNLICHE HAUPTROLLE:
Robert Pattinson – New Moon: Bis(s) zur Mittagsstunde

BESTER FILM:
New Moon: Bis(s) zur Mittagsstunde

GLOBAL SUPERSTAR:
Robert Pattinson

MTV GENERATION AWARD:
Sandra Bullock

BESTER KUSS:
Kristen Stewart; Robert Pattinson – New Moon: Bis(s) zur Mittagsstunde

BESTER KAMPF:
Beyoncé Knowles vs. Ali Larter – Obsessed

BESTER BÖSEWICHT:
Tom Felton – Harry Potter und der Halbblutprinz

BESTER WTF-MOMENT:
Ken Jeong – Hangover

GRÖßTER BADASS-STAR:
Rain

BESTER SCARED AS SHIT AWARD:
Amanda Seyfried – Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack

BESTER DURCHBRUCH:
Anna Kendrick – Up In The Air

BESTE KOMÖDIANTISCHE LEISTUNG:
Zach Galifianakis – Hangover